Agiler Entwicklungsprozess
Das MGGM-Framework.
So entwickeln wir individuelle Software für die Digitalisierung des Mittelstands.

Starre Konzepte und Planungen gibt es bei uns nicht. Die MGGM-Softwareentwickler arbeiten auf Basis von SCRUM agil. Diese Methode unterteilt den komplexen Entwicklungsprozess in kleine, in sich abgeschlossene Zyklen, sogenannte Sprints. Das Ergebnis dieses iterativen Vorgehens: Effizientere Entwicklungsschritte, mehr Transparenz, maximale Kostenkontrolle und schnellerer Einsatz der Software.

Ihre Vorteile

  • Agile Softwareentwicklung steht für schnellere und effizientere Entwicklungsprozesse als die konventionellen Ansätze. Das agile Vorgehen ermöglicht den frühzeitigen Einsatz bereits programmierter Funktionalitäten bzw. Teillösungen, kurze Releasezeiten, die frühe Bereitstellung zum Testen und die schnelle Auslieferung der Software.
  • Die SCRUM-Methode sichert durch das zyklische Vorgehen inklusive wiederkehrender Schritte hohe Entwicklungsqualität und Termintreue.
    Ergeben sich aus den vorausgegangenen Entwicklungsschritten geänderte Anforderungen, setzen wir diese kurzfristig um.
  • Es sind kundenseitig kaum eigene Ressourcen nötig, um ein detailliertes Lastenheft zu erstellen. Die entsprechenden Daten sowie Informationen erheben wir automatisch im Rahmen der Analysen zu Projektbeginn. Somit erarbeiten wir die Anforderungen gemeinsam mit dem Kunden und schreiben das Lastenheft selbst.
  • Maximale Transparenz: Ein übersichtliches Projekt-Wiki fasst alle Konzepte für die Einzelanforderungen zusammen. Durch die integrierte Versionsverwaltung lassen sich Erweiterungen und Änderungen leicht nachvollziehen. Für das Bug-Tracking steht darüber hinaus ein entsprechendes Ticket-System zur Verfügung.
  • Durch mehr Transparenz und Kommunikation: Minimierung von Risiken im Entwicklungsprozess, kontinuierliche Abstimmungsprozesse mit den Fachabteilungen und stärkere Identifikation der Kundenmitarbeiter mit dem jeweiligen Projekt.

Das MGGM-Framework: So profitiert auch Ihr Unternehmen von agiler Softwareentwicklung

Jedes Projekt ist anders, jede Software individuell. Eines bleibt immer gleich: unser hohes Qualitätsverständnis.
Deshalb entwickeln wir agil - mit professionellem Framework.

Im Folgenden zeigen wir am Beispiel unseres Vorgehens, wie Ihr Unternehmen von agiler Softwareentwicklung profitiert.

Ihr Unternehmen hat seit Jahren oder gar Jahrzehnten Systeme im Einsatz, die technologisch nicht mehr sinnvoll weiterzuentwickeln sind? Wir übersetzen Ihre aktuellen Anforderungen in moderne, individuelle Software

Egal ob wir gewachsene Altsysteme ablösen oder Insellösungen durch neue, integrierte Software ersetzen, am Anfang stehen Ihre Geschäftsprozesse. Dafür starten wir mit Anforderungs- und Prozessanalysen, die gemeinsam mit Ihren Fachabteilungen den Ist-Zustand inklusive vorhandener Altsysteme erheben.

Dieser erste Projektabschnitt ist enorm wichtig, da er den zukünftigen Kurs festlegt. Erst auf dieser Basis können wir Sie optimal zur Digitalisierung und Optimierung Ihrer unternehmenskritischen Prozesse beraten.

Nur wer Ihre Geschäftsprozesse versteht, kann die passende Software entwickeln.

Um ein klares Bild der Wertschöpfung und Optimierungspotenziale zu erhalten, erfassen wir die notwendigen Funktionalitäten aus Anwendersicht und priorisieren diese. So können wir bereits im Vorfeld die wichtigsten Funktionen definieren und sie in konkrete Lösungsvorschläge übersetzen.

Die Ergebnisse fassen wir in der sogenannten Anforderungskonzeption zusammen. Sie bildet die strategische Basis für das weitere Vorgehen.

Die ersten Mockups enthalten bereits Vorschläge zur Optimierung und stärkeren Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse

Dann geht es mit der tatsächlichen Programmierung los. Um Zeit und Kosten zu sparen, setzen wir jedes Softwareprojekt mit dem modularen MGGM-Softwarebaukasten um. Das bedeutet: Die Entwicklung Ihrer individuellen Software beginnt nicht auf dem weißen Blatt Papier, sondern auf einer sicheren, stabilen und in vielen Projekten bewährten Technologieplattform.

Als Ergebnis der Anforderungskonzeption entwickeln wir Softwarelösungen mit einzelnen Mockups der Bedienoberfläche als visuelle Grundlage zur Kommunikation mit den Anwendern. Mockups dienen als statische Prototypen, die die Funktionen einer Schnittstelle bzw. Bedienoberfläche darstellen. Sie beinhalten bereits Vorschläge zur Optimierung bzw. stärkeren Digitalisierung vorhandener Prozesse.

Gemeinsam mit den Fachabteilungen Ihres Unternehmens stimmen wir die Konzeption ab. Ziel ist es in diesem Entwicklungsschritt, exakt die Einzelheiten bzw. Anforderungen zu bestimmen, die für die Version 1 nötig sind.

Continuous Integration mit automatischem Testing in verschiedenen Tiefen – so läuft das neue System schon während der Entwicklung immer stabil

Als Version 1 bezeichnen wir die erste minimal wirkbetriebsfähige Version Ihrer neuen Software. Während des Implementierungsprozesses klären wir mit den Fachabteilungen wichtige Detailfragen. Ihre Mitarbeiter sind in dieser Phase voll eingebunden und stets auf aktuellem Stand: Auf einem separaten Testsystem stellen wir ihnen die Zwischenstände bereit.

Weitere Schritte sind:

  • die Planung der Wirkbetriebseinführung sowie der Datenübernahme aus den bestehenden Altsystemen
  • die Wirkbetriebseinführung der Version 1 nach erfolgreichen Tests des Release-Candidates

Nach dem Start des Wirkbetriebs profitiert Ihr Unternehmen von kurzen Releasezyklen für notwendige Anpassungen und Hotfixes. Hier spielt unsere agile Vorgehensweise ihre Stärke aus: Die Releasezyklen dauern meist nicht länger als ein bis vier Wochen. Falls erforderlich reagieren die zuständigen Softwareentwickler innerhalb von nur einer Stunde auf Anfragen oder technische Probleme.

Ihr System läuft dabei sicher und grundstabil – von Anfang an. Dafür sorgt der Prozess fortlaufender Integration kleiner Inkremente (Continuous Integration) in Kombination mit automatischem Testing in unterschiedlichen Tiefen.

Ihr Vorteil: Auch nach größeren Änderungen läuft das System immer stabil. Schließlich wissen wir, dass insbesondere bei der Entwicklung und Implementierung unternehmenskritischer Software, wie Faktura-Lösungen, schon kleinste Fehler schnell teuer werden können. Möglichen Problemen bauen wir hier u. a. mit den erwähnten Testinstanzen schon während der Programmierung vor.

Die auf die Version 1 folgenden Versionen basieren auf den Erfahrungen aus dem Wirkbetrieb und der Priorisierung weiterer Anforderungen – bis zu deren vollständigen Implementierung.

Auch nach der Implementierung aller Anforderungen bleiben wir an Ihrer Seite und übernehmen die Verantwortung dafür, dass die von uns entwickelten Systeme sicher laufen. Immer.

MGGM legt Wert auf langfristige Kundenbeziehungen. Deshalb begleiten wir Sie und Ihr Unternehmen auch nach der vollständigen Implementierung:
Wir übernehmen die Verantwortung dafür, dass die von uns entwickelten Systeme sicher laufen – und zwar möglichst ohne Unterbrechungen. Dafür hosten wir sie auf einem eigenen High-Performance Full-Flash hyper-converged Cluster.


Sie haben Fragen zu unserer Methode oder zum zeitlichen Ablauf? Dann lassen Sie sich jetzt unverbindlich beraten.

Gregor Mucha
0 23 34 / 44 57 05 - 67 oder 0 175 / 59 80 877

PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co. KG
awk AUSSENWERBUNG GmbH
DEGESTA - Deutsche Gesellschaft für Stadtverkehrsanlagen mbH
SCHWARZ-Außenwerbung GmbH
KLIMM GmbH & Co. KG
Hoffmann City Media GmbH & Co. KG
INSTAND e.V.
contrast MEDIA SERVICE für Außenwerbung GmbH
planus media GmbH
It Works GmbH
rheinkontor Gesellschaft für strategisches Marketing mbH
Telekom Deutschland GmbH Out-of-Home Media
WIEGEL Gebäudetechnik GmbH
TenneT TSO GmbH
Reika GmbH & Co. KG
Hagener Feinstahl Bender GmbH
Beloxx GmbH & Co. KG
W+S Winkler GmbH
FAW - Fachverband Aussenwerbung e.V.
Sponsor Best 18/1
Select It GmbH
mehrraum - media- & enviromental design
Oekopost Deutschland GmbH
IANUS Simulation GmbH
Digital Media Institute
CSL Computerservice Langenbach GmbH
Navteq GmbH